IQONIC leap

Wer nicht hören will muss suchen!

Warum Sprachassistenten in der Zukunft Suchmaschinen den Rang ablaufen werden?  1/2

Noch sind viele Konsumenten skeptisch, ob und wie Sprach-Assistenten sinnvoll sind. Können sie ihr Leben im Sinn eines elektronischen Butlers verbessern? Ist es ein zusätzlicher Kanal für Unterhaltung? Oder ein dauerndes Lauschen, eine allmächtige Bevormundung digitalen Konzerne? Laut-Sprecher oder Lausch-Sprecher?

Nachdem sich aber schon 25% der Haushalte ein Sprach-Assistent befinden, ist es jedenfalls ein spannender neuer Kanal für Marketing-Kommunikation.

Was bedeuten Siri, Alexa, Cortana oder Google Home für das Marketing?

Sie erhöhen direkt das Wissen über Wünsche, Verhalten und Orientierungen der Verbraucher. Wir können direkt mit beim Kunden im richtigen Moment Angebote und Informationen platzieren. Und einen smarten Dialog führen, der immer au den Bedürfnissen der Benutzer basiert und damit Nutzen stiftet.

Die Technologie, die den Sprachschnittstellen zugrunde liegt, hat sich enorm verbessert, können heute natürliche Sprache flüssiger verarbeiten.Die ersten Kampagnen mit Alexa fühlten sich anfangs noch etwas unbeholfen an, einige peinliche Beispiele schienen Kritikern recht zu geben.

Jenny Wise, Analystin bei Forrester, ist aber überzeugt dass der Trend zu Sprachschnittstellen nicht aufzuhalten ist: „Wenn Sprach Interaktionen – über das bloße „Nicht-Schreiben“ hinaus — einen echten Mehrwert bieten, wird die Kundenakzeptanz in den nächsten zwei bis fünf Jahren rasch zunehmen.

Der Vorteil für Werbetreibende: Daten aus dem Alltag der Menschen, die eine tiefere Dimension des Consumer Profilings ermöglichen. Denn Sprachassistenten werden langsam, aber sicher Such-maschinen und Websites die „Arbeit“ abnehmen. Auch wenn der Anteil an sprachbasiertem Suchen noch relativ gering ist, zeigt die Tendenz klar nach oben.

Performance Marketing wie wir es heute kennen, könnte schon bald Schnee von gestern sein. Statt Google AdWords werden wir möglicherweise in Zukunft mit Konsumenten werblichen Dialog führen. Die Konsequenz für Werbetreibende: Marketing und Werbung müssen weg vom Frontalvortrag hin zu einem Konversations-Charakter – plaudern Sie mit Ihren Kunden, um Ihnen etwas zu verkaufen!

Nur wer das verinnerlicht, wird diese digitale Disruption meistern und davon profitieren!


Fünf überaus erfolgreiche Anwendungs-Beispiele

Erleben Sie, wie Marken mit dem Einsatz der Spracherkennung neue Wege zur Verbesserung des Kundenerlebnisses, zur Umsatzsteigerung und zum Aufbau einer Markenpersönlichkeit geschaffen haben.

Jamie Oliver lancierte eine Lösung für Amazon Echo, die es den Fans ermöglichte, Alexa nach Rezeptempfehlungen des berühmten britischen Kochs zu fragen, verschiedene Optionen zu diskutieren und sich, sobald sie sich für ein bestimmtes Rezept entschieden haben, dieses per E-Mail zuschicken zu lassen, damit sie die Zutaten kaufen und den Schritten folgen können, um das Gericht selbst zu kreieren.

Aloft Hotels hilft den Gästen, ihr Erlebnis auf dem Zimmer durch einfache Gespräche zu steuern. Die sprachgesteuerte Zimmeranwendung nutzt Apple Siri, um eine Reihe von Zimmer- Heimgeräten zu automatisieren. Gäste können den Sprachassistenten bitten, ihr Zimmer zu kühlen, das Licht ein- oder auszuschalten oder sich bei ihrem iTunes Account anzumelden und ihre Lieblingssongs abzuspielen. Siri fungiert auch als virtueller Concierge und kann lokale Attraktionen und Restaurants empfehlen.

Die Pizzakette Domino hat die Sprachsteuerung in ihre App integriert, in der ein virtuellen Assistenten namens Dom die Pizzabestellung vereinfacht: von der Erstellung personalisierter Beläge über Vorschläge für zusätzliche Artikel für die Mahlzeiten bis hin zum Finden von Gutscheinen, die den Kunden helfen, das beste Preis-Leistungs-Verhältnis zu erzielen. Über eine Amazon Echo Lösung können Kunden ihre Lieblingspizza bestellen, indem sie einfach sagen: „Alexa, öffne Domino’s und gebe meine einfache Bestellung auf“ – eine bessere Erfahrung als bei vielen konkurrierende Lebensmittel-Lieferdienste.
Die Sprachbestellung trug dazu bei, den Umsatz um 11% zu steigern, obgleich die Kategorie insgesamt nicht wuchs. 

Der Kinderspielzeug Hersteller KidKraft hat das Alexa 2-in-1-Küchen-Markt Spielset entwickelt, ein neues Spielzeug, das mit dem Sprachsystem interagiert, um Koch- und Einkaufserlebnisse für Kinder zu simulieren.
Das Spielset, halb Küche, halb Lebensmittelgeschäft, wurde entwickelt, um die Spielzeit interaktiver und unterhaltsamer zu gestalten, wobei das Set auch Spiele, Anleitungen und Rezeptkarten bietet, um eine Vielzahl von Mahlzeiten zu kochen und sich auf unterschiedliche dynamische Weise zu engagieren.

Die Diageo Alexa Bar, basiert auf der bestehender Cocktail-Website thebar.com und wurde für Sprachsysteme gelauncht. Benutzer aktivieren die altersbeschränkte Fähigkeit, indem sie Alexa bitten, „Die Bar zu öffnen“. Und haben dann drei Möglichkeiten: Alexa nach Rezepten für die Zubereitung bestimmter Cocktails zu fragen, nach Cocktailvorschlägen auf der Grundlage von Geschmacksrichtungen oder nach Anleitungen zur Beherrschung der Techniken der Cocktailzubereitung. Die Bar bietet den Benutzern auch die Möglichkeit, Bestellungen von Cocktail-Zutaten und Apparaten an ihre mobile Alexa-App oder über die Amazon-Website zu senden.

Autor

Thomas Holzhuber

Digital Transformation

Kontakt

Weiterleiten & Download

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
  • Download